Informationen: Stadt Brackenheim

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Vimeo

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Vimeo LLC
555 West 18th Street, New York, New York 10011, United States of America

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Browser-Typ
  • Browser-Sprache
  • Cookie-Informationen
  • Betriebssytem
  • Referrer-URL
  • Besuchte Seiten
  • Suchanfragen
  • Informationen aus Drittanbieterquellen
  • Informationen, die Benutzer auf dieser Website bereitstellen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Vereinigte Staaten von Amerika

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Vimeo LLC
  • Google Analytics
  • Verbundene Unternehmen
  • Geschäftspartner
  • Werbepartner
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Privacy@vimeo.com

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Vereinigte Staaten von Amerika

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Login auf der Website

Ermöglicht das Anmelden in einem Login-Bereich auf der Website.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Brackenheim
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Jahreszeit wählen:

FedZ - 2022 Bildergallerie

Hauptbereich

FedZ - 2022 Bildergallerie

Mit einem Klick auf die Bilder lassen sich diese vergrößern. Alle Bilder wurden von Franziska Schiefer gemacht.

Das Festival der Zukunft 2022 ist vorbei - es war ein Fest!

Bei bestem Wetter hätten Bürgermeister Thomas Csaszar und Klimaschutzmanager Jonathan Wein am vergangenen Samstag gerne die Besucher/-innen des ersten "Festivals der Zukunft" auf der Festwiese begrüßt. Der Plan ging fast auf. Glück im Unglück: Obwohl die Wettervorhersage für das Wochenende fast durchgehend Regen vorhersagte, wurde Brackenheim weitestgehend von diesem verschont. Aber kühl war es trotzdem, umso schöner war es, dass dennoch viele Menschen den Weg auf die Festwiese fanden, durch den Markt der Möglichkeiten mit seinen rund 30 Teilnehmern schlenderten, sich an den Gastro- und Getränkeständen stärkten und das abwechslungsreiche Bühnenprogramm genossen.

Markt der Möglichkeiten
Ein Bewusstsein für die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu schaffen und zu zeigen, in wie vielen Bereichen unseres alltäglichen Lebens diese Aspekte eine Rolle spielen (könnten), das war das erklärte Ziel des FedZ. Und dies war auch der Schwerpunkt des „Markt der Möglichkeiten“ mit seinen rund 30 Ausstellern. Mit viel Liebe zum Detail und einem hohem Maß an Kreativität haben sich die Teilnehmer vieles einfallen lassen, damit der Besuch zum Erlebnis wird. So ergeben sich viele interessante Gespräche an den Ständen, die Besucher nehmen kleinere oder größere Gewinne mit nach Hause, haben natürlich nachhaltige Anregungen und Erkenntnisse im Gepäck, überall gibt es etwas zu erleben, zum Ausprobieren, zum Mitmachen.
Über 400 Teilnehmer testen ihr Wissen beispielsweise beim Quiz am Stand des AK Klimaschutz, der einen 17-kg-Kleiderberg auf einem Stuhl aufgehäuft hat: So viel Kleidung wandert pro Kopf jährlich in die Tonne! Dabei benötigt ein einziges T-Shirt zur Herstellung 2.700 Liter Wasser, also 18 gefüllte Badewannen! Ein Beitrag, um diesen „Kleiderberg“ zu reduzieren, ist daher der Kleidertausch unter dem Motto: „Bring eins, nimm eins!“ Damit haben sich eine Woche lang Schulklassen der Theodor-Heuss-Schule beschäftigt – neben Recycling, Upcycling, dem ökologischen Fußabdruck oder auch Lebensmittelverschwendung mit anschließenden Kochtagen. Ergebnisse, darunter upgecycelte Gegenstände, zeigen sie an ihrem eigenen Stand.

Am Stand des Zabergäu-Gymnasiums kann man bei Yanis Völzke auf einem Stehrad strampeln und so Wasser erhitzen. Schweißtreibend, aber „besser, als für die Muckibude bezahlen“, findet Besucherin Felicitas Jahnel.
Carmen Prescurea und Sarah Pfisterer stellen das Projekt foodsharing.de vor. „Das ist jetzt eine richtig gute Idee“, freut sich Christel Horvath über die Lebensmittel, die an bestimmten Plätzen zum kostenlosen Mitnehmen angeboten werden. Die beiden „Retterinnen“ sind in Kontakt mit Bäckereien und Supermärkten und freuen sich, dass ihnen nun auch ein Brackenheimer Bäcker seine nicht verkaufte Ware zur Verfügung stellt. Bevor man sich um die Müllentsorgung Gedanken macht, sollte man zuerst versuchen, möglichst wenig Müll anfallen zu lassen. Ein Projekt, das dieses Bestreben fördert, ist das Mehrweg-System von "local to go". Als Stefanie Fischer das Start-up gründete, war die Stadt Brackenheim dafür der Testballon. Am Wochenende war sie mit einem Stand beim FedZ vertreten und erzählte von der erfolgreichen Expansion des Systems in weitere Kommunen und Landkreise.

Falls dann doch Müll anfällt, sollte man sich um eine möglichst naturnahe Entsorgung kümmern. Entsprechend gut besucht ist daher auch der Stand der Abfallwirtschaftsbetriebe des Landratsamtes. „Bioabfall ist ein Wertstoff“, sagt Susanne Breuer. Der Betrieb unterstützt das Reparaturcafé in Talheim, und Michael Färber, ein ehrenamtlicher Mitarbeiter, hat gerade das vierte Fahrrad auf Vordermann gebracht. Umringt von vielen Interessenten in Zeiten steigender Energiekosten ist Vincent Clarke, der auf einer Tafel die Kosten-Nutzen-Rechnung für die Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach präsentiert. Auch die Bürgerenergie Zaber-Neckar ist vor Ort und stellt ihre Projekte vor.

Auch regionale Produkte haben etwas mit Nachhaltigkeit zu tun. So haben auch einige Brackenheimer Direkterzeuger ihre Zelte auf dem Festgelände aufgebaut und verkaufen ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Am Stand des Hofladens von Thomas Schmoll kann man die eigenen Kartoffeln auch gleich verkosten. Die frittierten Spiralkartoffeln finden großen Anklang bei den Besuchenden.

Selbstverständlich durfte auch der „klassische Umweltschutz“ nicht fehlen. Am Stand der NABU-Ortsgruppe Brackenheim konnte man sich beispielsweise über das Artensterben und mögliche Gegenmaßnahmen informieren. Ebenfalls diesen Bereich bespielte der Hausener Imkereibetrieb des Ehepaars Schooler.

Im Zuge der Klimaschutzdebatte spielt auch das Thema Mobilität eine wichtige Rolle und wird, insbesondere im Ländlichen Raum, heiß diskutiert. In Brackenheim arbeitet man aktuell an einem Ladeinfrastrukturkonzept, bei dem die zukünftigen relevanten Standorte für Elektroladesäulen ermittelt werden. Im Rahmen des FedZ führte das damit beauftragte Büro MVV Regioplan eine weitere Kurzbefragung durch und informierte über das Vorhaben.

Selbstverständlich gab es auch für die Kleineren ein Spiel- und Spaßangebot, das gerne angenommen wurde. Zumindest war die Hüpfburg der Volksbank zwischen dem Stand der THS und den Kinderattraktionen von „Spiel-o-top" stark frequentiert.

Beim Stichwort Nachhaltigkeit denken viele ausschließlich an die ökologische Dimension. Doch auch soziale Aspekte haben viel mit damit zu tun. Darauf machte unter anderem der Stand des Eine-Welt-Ladens aus Lauffen aufmerksam. Auch die THS präsentierte sich als zertifizierte Fairtrade-Schule mit ihren Projekten.

Nachhaltigkeit kann Spaß machen
Wichtig war es der Stadt bei all ihren Planungen, dass die Veranstaltung Spaß macht, dass auch das Feiern nicht zu kurz kommt, dass sich Menschen aus allen Stadtteilen und aus der gesamten Region begegnen und austauschen können. Mehr noch: Unzählige Vereine, Institutionen und Akteure haben sich am „FedZ“ beteiligt und wurden so selbst zu einem wichtigen Teil dieser Veranstaltung. So übernahmen insgesamt ein Dutzend Vereine den Getränkeverkauf an beiden Tagen. Hier reichte das Angebot von Softdrinks über Saftschorle bis hin zum Bier - natürlich alles regional, alles bio. Ebenso regional bestückt war der Weinausschank, den die Mitgliedsbetriebe des Brackenheimer Weinkabinetts übernahmen. Und natürlich brachten sich auch auf der großen Festivalbühne mit LED-Leinwand unzählige Gruppen aus unserer Gesamtstadt ein. So waren insgesamt weit mehr als 200 Akteure aus knapp 20 verschiedenen Vereinen ehrenamtlich beim Festival aktiv. Ja, das „FedZ“ war ein Fest für Brackenheim und von Brackenheim!

Wer den ganzen Tag auf dem Festgelände verbracht hat – und das waren einige – der bekam auch irgendwann Hunger und Durst. Fünf Essensstände versorgten alle Gäste mit verschiedenen Leckereien. Von Curry-Variationen über Burritos bis hin zu Wildspezialitäten und Italienischem war alles dabei.

Bühnenprogramm
Eine Bühne mit dieser Ausstattung stand in Brackenheim wohl noch nie – zumal das Bühnenprogramm zusätzlich live auf eine riesige LED-Leinwand übertragen wurde.

Eröffnet wird das Fest mit einem von Jonathan Wein moderierten Gespräch auf der Bühne mit Bürgermeister Thomas Csaszar, Sabine Bauer, Arbeitskreis Klimaschutz, Dr. Julia von Berlichingen, Bio-Musterregion Heilbronner Land, sowie Arzt und Landtagsabgeordneter Dr. Alexander Preusch, CDU - und der Gretchenfrage „Wie halten Sie’s mit Nachhaltigkeit und Klima?“. In puncto Klimaschutz kann Brackenheim bereits mit vielen Projekten punkten, was den Bürgermeister zu der augenzwinkernden Aussage, „Wir werden dem Land einen Schritt voraus ein“, verleitet.
Ein Gläschen veganer Biowein „Regent“ für alle, kredenzt von Jürgen Conz, WG Stromberg-Zabergäu, rundet die Eröffnung ab. Und anschließend geht es über zwei Tage Schlag auf Schlag weiter. Mike Janipka, K&N Live Music, Julius Gyrucsek an friends sind unter anderem zu Gast. Doch auch Vereine wie das Akkordeonorchester und der Musikverein spielen auf. Am Samstag werden die Gewinner des Brackenheimer Stadtradelns prämiert, am Sonntag sind Landrat Norbert Heuser und Heilbronns Baubürgermeister Andreas Ringle auf der Festivalbühne und zeichnen die landkreisweiten Gewinner/-innen des Stadtradelns aus. Highlight am Samstagabend ist die Tribute-Band Abba Review aus Bonn. Mehr als 1.000 Besucherinnen und Besuchern lassen sich auch vom regnerischen Wetter am Samstagabend nicht vom ausgelassenen Tanzen und Mitsingen zu Dancing Queen und Co abhalten und feiern die hochkarätige und authentische Performance einer der besten Abba-Tribute-Bands Europas. Den Start in den Sonntag gestalteten die beiden Brackenheimer Kirchengemeinden mit einem ökumenischen Gottesdienst unter der Mitwirkung des Posaunenchors. Die Stadt Brackenheim ist sehr dankbar dafür, dass beide Kirchengemeinden stets dazu bereit sind, solche größeren Veranstaltung zu bereichern. Dass Klimaschutz auch viel mit Ernährung, mit der Wahl regionaler Produkte, mit dem zumindest gelegentlichen Verzicht auf Fleisch zu tun hat, unterstreichen Peter von Ribbeck mit seinem Koch-Kollegen Dave beim Show-Cooking. Unterhaltsam und kompetent bereiten die beiden weitgereisten Küchenchefs auf der Bühne leckere Maultaschen zu, die Live-Kamera schaut ihnen dabei über die Schulter, dem Publikum läuft das Wasser im Munde zusammen. Ein Glück, dass das Duo auch je 200 Probierportionen für die Gäste im Gepäck haben, die einen reißenden Absatz finden.

Richtig voll vor und auf der Bühne wird es am Sonntagnachmittag, als gleich drei Tanzgruppen des TSV Botenheim auftreten und ihr Publikum begeistern. Highlight zum Abschluss: ein großer Flashmob mit mehr als 40 jungen Tänzerinnen und Tänzern, der kurzerhand von der Bühne auf die Festwiese verlegt wird. Ebenfalls für Begeisterung sorgt der Oberstufenchor des Zabergäu-Gymnasiums, der sogar durch viele ehemalige Schüler/-innen und Lehrkräfte verstärkt wird. Krönender Abschluss am Sonntagabend ist die Mitsing-Party von taktlos, OnBeat, Arcobaleno und dem Brackenheimer Kirchenchor unter der Leitung von Tabea Raidt, moderiert von Christiana Berken-Mersmann. Nach einer knappen Stunde öffnet der Himmel leider doch noch seine Schleusen, doch nicht wenige Hartgesottene harren dennoch auf der Festwiese aus und lassen es sich nicht nehmen, bei Songs wie „An Tagen wie diesen“, "99 Luftballons“ oder „Heal the World“ mitzuträllern. Gänsehautatmosphäre pur – und zwar nicht nur wegen der kühlen Witterung!

Ein paar persönliche Worte von Jonathan Wein und Steffen Heinrich
Dankbar blicken wir auf das vergangenen Wochenende zurück. Und vor allem freuen wir uns über den – trotz der widrigen Wetterbedingungen – guten Besucher-Zulauf und über die positive Resonanz auf diese Veranstaltung. Beim Abba-Tribute-Konzert am Samstagabend waren rund 1.000 Besucher/-innen, über das gesamte Wochenende zählten wir etwa 6.000 Menschen auf der Festwiese. An erster Stelle daher: Herzlichen Dank für Ihr Kommen!

Ein großes Dankeschön möchten wir außerdem noch folgenden Personen und Gruppen aussprechen:

  • Den Teilnehmern des Markts der Möglichkeiten für die liebevoll gestalteten Stände und kreativen Aktionen.
  • Dem Arbeitskreis Klimaschutz für die Unterstützung sowie für das Mitmachen und Mitdenken.
  • Dem Brackenheimer Gemeinderat und den örtlichen Gesprächskreisen, die einen Beitrag zur Finanzierung dieses Events leisteten.
  • Unseren Sponsoren, unter anderem den drei Hauptsponsoren, der Volksbank im Unterland, Euronics XXL Federmann und wino.bio.
  • Den Gastronomen für das reichhaltige und regionale Essensangebot.
  • Den unzähligen Vereinen, die sich beim Getränkeverkauf und beim Bühnenprogramm eingebracht haben, sowie dem Brackenheimer Weinkabinett.
  • Helmes Veranstaltungstechnik, Nico Retz von Kudule aus Güglingen und Nico Seiler für die hervorragende technische Betreuung der Bühne.
  • Unseren Kolleginnen der Stabsstelle im Brackenheimer Rathaus Laura Rentschler, Sophia Keller, Celina Ponto und unserer "FedZ-Praktikantin" Viktoria Lambert. Als kleines Team ein solch großes Event neben dem Alltagsgeschäft zu organisieren ist ein Kraftakt, erfordert Engagement, Flexibilität, unzählige Überstunden, einen tollen Zusammenhalt und gute Nerven. Herzlichen Dank!
  • Den Kolleginnen und Kollegen des städtischen Bauhofs, die sich für Auf- und Abbau verantwortlich zeichneten, uns nach Kräften behilflich waren, unsere Fehler ausbügelten und uns in jeglicher unterstützten. Wir sind sehr dankbar, so viel Unterstützung aus diesem Bereich erfahren zu dürfen.

Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept, Nachhaltigkeit und Klimaschutz mit einem großen Fest zu verbinden, so viel Anklang fand und sehen die große Chance, dies dauerhaft zu etablieren, weiter daran zu feilen und das „FedZ“ zu einem Aushängeschild für Brackenheim weiterzuentwickeln. Dies schreit doch nach einer Wiederholung, oder?

Prof. Dr. Henning Austmann spricht über das gute Lebe für alle

Eines der Highlights beim FedZ war der Vortrag von Prof. Dr. Henning Austmann am Sonntag, den 18.09. im Bürgerzentrum. Bei seinem packenden Vortrag „einfach.besser.leben“ fasst der Referent eindrucksvoll die klimatischen Herausforderungen unserer Zeit zusammen. Ohne zynisch zu werden, beschreibt er dabei schonungslos offen, an welch kritischem Punkt wir uns dabei aktuell befinden. Und dabei geht es nicht ausschließlich um die Veränderung des Klimas, viel eher geht es Austmann um das gute Leben für alle, innerhalb der planetaren Grenzen. Wer noch etwas aus dem Vortrag nachlesen möchte oder selbst nicht anwesend war, kann den Vortrag hier (PDF-Datei)downloaden.

FedZ - Festival der Zukunft / Das Nachhaltigkeitsevent am 17.09 und 18.09 auf der Festwiese in Brackenheim

Alle Infos zum FedZ finden Sie in den untestehenden "Aufklapp-Texten"

Was ist das FedZ?

Das Festival der Zukunft ist ein zweitägiges stadtteilübergreifendes Fest, das einen Schwerpunkt auf die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit legt. Ausgeschrieben bedeutet FedZ „Festival der Zukunft“. Dies bringt zum Ausdruck, dass wir gemeinsam mit Ihnen Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Rahmen eines „Festivals“ feiern möchten, da in diesen Bereichen unsere „Zukunft“ liegt. Die Melodie des Wortes FedZ erinnert außerdem an den Begriff „fetzig“, der ebenfalls einen gewissen „Pfiff“ mitbringt und im Gedächtnis bleibt. Wir wollen begeistern und zum Mitmachen anregen. Außerdem ist das „FedZ“ ein Fest für die Gesamtstadt Brackenheim und eines der ersten Feste, das seit dem Pandemiebeginn in einem so großen Rahmen in Brackenheim stattfindet. Endlich haben die Menschen aus unserer Region wieder eine Möglichkeit, zusammenzukommen, sich zu treffen und gemeinsam zu feiern.

Wann ist das FedZ?

Das FedZ findet am Wochenende vom 17. bis 18. September statt. Samstags beginnt das Fest um 12 Uhr, das Bühnenprogramm startet um 13.30 Uhr. Sonntags geht es um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst los.

Wo findet das FedZ statt?

Das FedZ findet auf der Festwiese entlang der Georg-Kohl-Straße in Brackenheim statt. Die Festwiese grenzt an das Bürgerzentrum, Austraße 21, an. Der Eingang zu dem Festival erfolgt über die Straße „Im Wiesental“.

Was ist der Markt der Möglichkeiten?

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es für AkteurInnen und Initiativen in und um Brackenheim, die sich im Bereich Nachhaltigkeit engagieren, die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Inhaltlich reicht das Portfolio dabei von energetischen Themen, wie der Sanierung von Altbauten, über unsere landwirtschaftlichen Direkterzeuger sowie, die Bereiche fairer Handel und Secound-Hand-Mode bis hin zu unserem Arbeitskreis Klimaschutz und den Firmen Schunk oder Local to go. Schauen Sie gerne mal auf der Seite 4 nach, wer alles im Rahmen des Markts der Möglichkeiten ausstellt.

Was passiert auf der Bühne?

Das Bühnenprogramm wird von den verschiedensten Akteur:innen bespielt. Die Spannweite dabei ist eben so groß wie beim Markt der Möglichkeiten. Nähere Informationen zum Bühnenprogramm finden Sie hier.

Gibt es auch etwas zu essen und trinken?

Natürlich kommt auch das leibliche Wohl beim FedZ nicht zu kurz. Unsere Essensstände verwöhnen Sie mit vollwertigen Mahlzeiten. Auch hier ist das Angebot breit. Vom schwäbisch-indischen, über Bowls, Burittos, Pizza, Pasta bis hin zur süßen Nachspeise ist sicherlich für jeden Gaumen etwas dabei. Regionalität und Saisionalität werden dabei natürlich großgeschrieben.
Auch eine Vielzahl veganer Gerichte wird angeboten.

Auch zu Trinken gibt es reichlich. Den Verkauf der alkoholfreien Getränke und des Biers übernehmen die Vereine aus Brackenheim und den Ortsteilen.
Ein Fest ohne Wein in der Weinstadt Brackenheim wäre natürlich undenkbar. Den Weinverkauf organisiert daher das Weinkabinett Brackenheim, der Zusammenschluss der Genossenschaften, Privatkellereien und Weingüter aus unserer Stadt, an einem Gemeinschaftsstand.
 

Nähre Informationen zu unserem Food-Court finden Sie hier.

Gibt es auch ein Angebot für Kinder?

Die Stände beim Markt der Möglichkeiten bieten immer ein interaktives Programm an. Dieses richtet sich in einigen Fällen auch an Kinder. Außerdem gibt es eine Hüpfburg und Spiel-o-top organisiert eine Kinderbetreuung auf dem Skateplatz.

An wen kann ich mich wenden, wenn...?

Für das FedZ richtet die Stadtverwaltung ein Projektbüro ein, das unter der Regie von Klimamanager Jonathan Wein geführt wird. Sehr gerne stehen wir für alle Art von Rückfragen zur Verfügung und kümmern uns um Ihre Anliegen. Die Kontaktdaten finden Sie in der rechten Spalte.

Infobereiche