Erneuerbare Energie: Stadt Brackenheim

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Vimeo

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Vimeo LLC
555 West 18th Street, New York, New York 10011, United States of America

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Browser-Typ
  • Browser-Sprache
  • Cookie-Informationen
  • Betriebssytem
  • Referrer-URL
  • Besuchte Seiten
  • Suchanfragen
  • Informationen aus Drittanbieterquellen
  • Informationen, die Benutzer auf dieser Website bereitstellen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Vereinigte Staaten von Amerika

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Vimeo LLC
  • Google Analytics
  • Verbundene Unternehmen
  • Geschäftspartner
  • Werbepartner
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Privacy@vimeo.com

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Vereinigte Staaten von Amerika

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Login auf der Website

Ermöglicht das Anmelden in einem Login-Bereich auf der Website.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Brackenheim
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Jahreszeit wählen:

PV auf meinem Dach? Lohnt sich das?

Hauptbereich

PV auf meinem Dach? Lohnt sich das?

Das neue Solardachkataster der LUBW ist online. Mit zahlreichen individuellen Einstellungsmöglichkeiten, können Sie über den Wirtschaftlichkeitsrechner erfahren, ob sich eine PV-Anlage auf dem Dach lohnt. Neben dem jährlichen Stromverbrauch und der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen können Sie auch mögliche E-Fahrzeuge, die geladen werden sollen, angeben. Auch können Sie einstellen, zu welcher Tageszeit Sie wieviel Strom brauchen (Lastgangprofil) ebenso wie die Nutzung von Batteriespeichern und Wärmepumpen.

Mit hinterlegten aktuellen Daten zu Solarpotenzial und anfallenden Kosten können Sie mit dem Wirtschaftlichkeitsrechner eine erste grafische und tabellarische Abschätzung des Nutzens einer PV-Anlage auf dem Dach generieren. Hier erfahren Sie auch wie viel CO2 Sie mit einer PV-Anlage auf dem Dach einsparen können. In einer weiteren Übersicht sind gebietsbezogen bereits erreichte und noch ausschöpfbare PV-Potentiale abrufbar.

Abrufbar ist das neue Solarkataster hier.

Berechnen Sie das Solarpotenzial Ihres Hauses!
Solarkataster ermöglicht individuelle Nutzenberechnungen

Das Solardachkataster ist ein Baustein des Energieatlas Baden-Württemberg, dem gemeinsamen Internet-Portal der LUBW und des Umweltministeriums zum Thema erneuerbare Energien. Besonders hilfreich ist ein Wirtschaftlichkeitsrechner zur Gewinnung von Wärme und Strom aus Solarenergie. Kosten, Effizienz sowie Einsparpotenziale von CO2-Emissionen können mit Hilfe des umfangreichen Rechners genauso abgeschätzt werden wie Amortisationszeit und Autarkiegrad. Die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen kann berücksichtigt werden sowie tägliche Lastgangprofile oder die Nutzung von Batteriespeichern und Wärmepumpen. Es können auch unterschiedliche Mobilitätsfaktoren in die Berechnung einfließen, beispielsweise die Anzahl von E-Bikes und E-Autos im Haushalt oder im Gebäude, einschließlich Fahrleistung, Fahrzeugtyp sowie die Strecke zur Arbeit. Die individuellen Berechnungen werden übersichtlich in Grafiken und Tabellen präsentiert und lassen sich auch abspeichern.

Neue Daten aus Befliegungen berücksichtigt
Für rund 70 Prozent der Landesteile wurden bereits neue Laserscandaten aus Befliegungen in den Jahren 2016 – 2020 mit einer wesentlich verbesserten Auflösung in das Kataster eingepflegt. Mit ihrer Hilfe kann nun auch die Einstrahlung für Teildachflächen berücksichtigt und ein Verschattungseffekt genauer berechnet werden.

Weitere Laserscan-Befliegungen werden in den kommenden zwei Jahren durchgeführt. Die Daten werden nach und nach in das Kataster eingearbeitet.

Wind-, Wasser-, Sonnen- und Umweltenergie

Windenergie
Das gesamte Brackenheimer Gebiet ist für den wirtschaftlichen Betrieb von Windkraftanlagen ungeeignet. Es mangelt - vor allem wegen den fehlenden Höhenlagen - an einer ausreichenden Windhöffigkeit (das durchschnittliche Windaufkommen an einem Standort), die ab 5,8 m/s beginnt. Als einziger Standort mit einer bedingten Windhöffigkeit (Windklasse 6 mit 5,5 bis 5,75 m/s durchschnittlicher Windgeschwindigkeit, 2011 festgestellt vom TÜV SÜD) kommt das Gebiet "Hörnle" (mit 336 m ü.NN. der höchste Punkt Brackenheims im Grenzgebiet zu Nordhausen) zwar grundsätzlich in Frage. Allerdings sind die Kosten für eine Stromleitung bis kurz vor Nordhausen zur Einspeisung des erzeugten Stroms in das allgemeine Versorgungsnetz so hoch, dass sich bei der bedingten Windhöffigkeit kein wirtschaftliches Projekt darstellen lässt.

Wasserenergie
Auch hier ist Brackenheim nicht mit Potenzial gesegnet. Ob Herrenwiesenbach, Forstbach, Kiesbach oder Neipperberger Bächle; diese Bäche haben weder eine ausreichende Wassermenge noch Fallhöhe, um eine Wasserkraftanlage wirtschaftlich betreiben zu können. Einzig die Zaber hat ein gewisses Potenzial, dessen Nutzung durch die Stadt derzeit aus planungsrechtlicher Sicht nicht möglich ist. Eine Kleinwasserkraftanlage betreibt bisher ein privater Betreiber im Meimsheimer Bereich der Zaber, der aus Kirchheim stammt. Die Stadt nützt die Wasserkraft seit Jahren in einem ganz anderen Zusammenhang, nämlich bei der Trinkwasserversorgung. Der Hochbehälter Muckenloch oberhalb von Hausen versorgt Brackenheim bis auf zwei Stadtteile mit Trinkwasser, das aus einer Mischung von eigenem Quellwasser (Lauffener Schlinge) und Bodenseewasser besteht. Letzteres kommt mit einem so hohen Fließdruck im Hochbehälter (aus einem anderen Hochbehälter) an, dass für eine Nutzung der Fließdruck gemindert werden muss. Und über diese Druckminderung wird ein Motor (Schorch, Nennleistung 37 kW) angetrieben, der Strom erzeugt und diesen in das Netz der EnBW einspeist. Im Durchschnitt werden jährlich 105.000 kWh erzeugt, davon 75 % während der HT-Zeit (Hochtarifzeit von 06:00 bis 21:00) und 25 % während der restlichen NT-Zeit (Niedertarif). Die Einspeisevergütung wurde von der EnBW mit Wirkung zum 01.04.2015 gesenkt: Die Gutschrift liegt nun bei jährlich rund 3.700,- €.  

Sonnenenergie
Hier ist das Potenzial unerschöpflich. Die Sonne gibt es für alle - und dazu völlig kosten- sowie CO2-frei. Sie muss nur "angezapft" werden. Und es gibt noch viele geeignete Dächer im Gebiet der Gesamtstadt Brackenheim, die Privatleuten, Landwirten, Unternehmen oder auch der Stadt gehören, und die mit Sonnenkollektoren (zur Warmwasserbereitung) oder Solarzellen (zur Stromerzeugung) ausgestattet werden könnten. Aktuell überwiegen PV-Anlagen (Fotovoltaikanlagen) zur Stromerzeugung deutlich.

Die Bürgerenergie Zabergäu eG, eine Genossenschaft mit Sitz in Brackenheim, baut und betreibt seit Jahren große Fotovoltaikanlagen im Zabergäu, darunter auch sieben auf öffentlichen Gebäuden der Stadt Brackenheim sowie auf dem Glasdach des zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB). Alle Details zu den Anlagen und Stromerträgen finden Sie auf der Webseite der Bürgerenergie. Mit Stand 31.12.2017 werden auf den Dächern der öffentlichen Gebäude Brackenheims insgesamt elf Anlagen mit einer Gesamtleistung von 497,8 kWp (Kilowatt peak) durch Dritte betrieben, die dafür jährlich eine Dachmiete von rund 4.000 € an die Stadt zahlen. Im Jahr 2017 wurden 513.839 kWh Strom erzeugt (1.032 kWh/kWp), der komplett ins öffentliche Netz eingespeist wird.
Details können Sie im Energiebericht 2017 (PDF-Datei) auf S. 12 nachlesen.

Durch die deutlich gesunkenen Strom-Einspeisevergütungen von heute unter 10 Ct/kWh lohnt es sich allerdings nicht mehr, eine PV-Anlage zu installieren, die den Strom zu 100 % ins öffentliche Netz einspeist. Sinnvoller ist die Konzeption einer Anlage, die einen hohen Eigenverbrauch gewährleistet, wodurch man sich die Kosten des Strombezugs von etwa 28 bis 30 Ct/kWh spart. Die Hauptstromproduktion geschieht tagsüber, der höchste Stromverbrauch ist in Privathaushalten morgens und abends. Deshalb macht es Sinn, auch über die Nutzung von Ost- und Westdächern, Speicherbatterien, E-Autos, Warmwasserbereitung und eine erhöhte Unabhängigkeit vom Stromversorger nachzudenken. Hier hilft einer der vielen Unabhängigkeitsrechner. Probieren Sie ihn einfach mal aus.   

Allerdings - im Sinne der in den Medien täglich beschworenen Energiewende wäre es schön, wenn diese nicht nur in einer "Stromwende" sondern endlich auch in einer "Wärmewende" bestehen würde. Dafür muss vor allem der Einsatz von Sonnenkollektoren (Flach- oder Vakuumkollektoren) zur Warmwasser- oder Prozesswärmeerzeugung verstärkt werden. Bedenken Sie - jedes Dach gibt es nur einmal. Und in dem einen oder anderer Fall kann eine Kollektoranlage sinnvoller sein. 

Umweltenergie
Darunter wird die Nutzung der Energie aus Luft, Erdreich oder Grundwasser über Wärmepumpen verstanden. Auch hier ist das Potenzial eigentlich unerschöpflich. Im Gegensatz zur Sonnenenergie aber sind die eingesetzten Techniken nicht unproblematisch. Und als Antrieb wird Strom benötigt!

  • Luft-Wärmepumpe: Der Luft die Wärme ausgerechnet im kalten Winter zu entziehen und zu Heiz- und Warmwasserzwecken zu nutzen, macht nur bei sehr gut gedämmten Neubauten oder energetisch hervorragend sanierten Altbauten Sinn. Ansonsten lohnt es sich kaum, in ein System zu investieren, dass zu hohen Stromkosten vergleichsweise wenig Wärme produziert.
  • Sole-Wärmepumpe: Dem Erdreich die Wärme zu entziehen, ist da wesentlich sinnvoller. Das Erdreich hat über das ganze Jahr eine konstante Temperatur im Plusgradebereich; bei einem Flächenkollektor etwas niedriger, bei Tiefbohrungen etwas mehr. Allerdings sind diese Bohrungen nicht unproblematisch, wie sich immer wieder gerade in Baden-Württemberg gezeigt hat: Im süddeutschen Schichtstufenland gibt es viele Gipskeuperschichten (Anhydrit). Unter Wassereinwirkung kann er aufquellen und sogar zu oberirdischen Hebungen führen. Deshalb ist für die Bohrung eine Genehmigung erforderlich.  
  • rundwasser-Wärmepumpe: Diese ist in jedem Fall genehmigungspflichtig, da dem Grundwasser (konstante Temperatur von um die 10°C) über zwei Brunnen Wasser für die Wärmepumpe entnommen und wieder zugeführt wird. Diese Nutzung hat sich nie wirklich durchgesetzt, da die wasserrechtlichen und technischen Auflagen und Voraussetzungen vergleichsweise schwer zu erfüllen sind.

Haben Sie Fragen zum möglichen Einsatz solcher Anlagen bei Ihnen? Dann fragen Sie als Bürgerin oder Bürger der Gesamtstadt Brackenheim Ihren Energiesachbearbeiter Stefan Wirth

Fehlversuch: Solarthermisches Förderprogramm

Klimaschutz bedeutet, den CO2-Ausstoß u.a. durch den Umstieg auf erneuerbare Energien zu reduzieren. Dazu ist eine Energiewende notwendig, die in Deutschland aber größtenteils nur als Stromwende praktiziert wird. Während der Bau und die Förderung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen seit Jahrzehnten - finanziert über die von allen Stromkunden zu bezahlende EEG-Umlage von mehr als 6 Ct/kWh - forciert wird, werden Anlagen im Wärmebereich nur unzureichend gefördert. Dabei steht die Sonne als kostenloser erneuerbarer Energieträger z.B. auch für die Warmwassererwärmung oder die Heizungsunterstützung durch den Einsatz von Kollektoren zur Verfügung. Mit dem solarthermischen Förderprogramm wollte der Klimaschutzmanager den Blick auf die dringend erforderliche Wärmewende lenken, ohne die das Klimaschutzziel "Begrenzung der weltweiten Temperaturanstiegs auf maximal 2°C" nicht erreicht werden kann.

Brackenheimer Förderung für bestehende Wohngebäude im Jahr 2019 gescheitert
Im Jahr 2019 sollten solarthermische Anlagen gefördert werden. Insgesamt 7.000 € standen an Zuschüssen bereit, finanziert aus dem Preisgeld des Bundesumweltministerium, das der Arbeitskreis Klimaschutz für sein Projekt "KLIMAfair einkaufen" erhalten hat. Gefördert wurde die erstmalige Installation von solarthermische Anlagen in bestehenden Wohnhäusern: Es konnten bis zu zehn Anlagen zur Warmwassererwärmung mit einem Zuschuss von 500 € und bis zu zwei Anlagen zur kombinierten Heizungsunterstützung und Warmwassererwärmung mit einem Zuschuss von 1.000 € gefördert werden. Die Förderung der Stadt orientierte sich dabei an der Förderung des Bundes, der über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) solarthermische Anlagen in gleicher Höhe bezuschusste - und eine Kummulation mit dem städtischen Förderprogramm zulies. Bei Nutzung beider Förderungen konnte damit die Grenze der Wirtschaftlichkeit erreicht werden. Die Mittelvergabe erfolgte in der Reihenfolge des Eingangs der vollständigen Antragsunterlagen.

Fördervoraussetzungen
Diese waren in der Richtlinie der Stadt Brackenheim zur Förderung von solarthermischen Anlagen nachzulesen. So musste z.B. das Wohngebäude von mindestens drei Personen dauerhaft bewohnt werden und es war ein Wärmemengenzähler (WMZ) zur Erfassung des Wärmeertrags zu installieren; die jährlichen Wärmemengen sollten der Stadt fünf Jahre lang unaufgefordert zu Auswertungs- und Prüfzwecken vorgelegt werden. Nach dem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats konnte die Förderung ab dem 31.01.2019 beantragt werden.

Fehlversuch
Tatsächlich beantragten bis Jahresende 2019 nur drei Hauseigentümer eine Förderung. Ausgezahlt wurden insgesamt nur 2.500 € (von 7.000 €) für zwei solarthermische Anlagen zur Heizungsunterstützung und eine Anlage zur Warmwasserbereitung.
Wegen dieser geringen und enttäuschenden Nachfrage wurde die Förderung zum 31.12.2019 eingestellt!

Infobereiche