Neuigkeiten: Stadt Brackenheim

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Vimeo

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Vimeo LLC
555 West 18th Street, New York, New York 10011, United States of America

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Browser-Typ
  • Browser-Sprache
  • Cookie-Informationen
  • Betriebssytem
  • Referrer-URL
  • Besuchte Seiten
  • Suchanfragen
  • Informationen aus Drittanbieterquellen
  • Informationen, die Benutzer auf dieser Website bereitstellen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Vereinigte Staaten von Amerika

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Vimeo LLC
  • Google Analytics
  • Verbundene Unternehmen
  • Geschäftspartner
  • Werbepartner
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Privacy@vimeo.com

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Vereinigte Staaten von Amerika

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Login auf der Website

Ermöglicht das Anmelden in einem Login-Bereich auf der Website.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Brackenheim
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Jahreszeit wählen:

Rathaus & Info

Hauptbereich

Corona-Virus: Impfaktion in Brackenheim am 19.03.

Artikel vom 07.03.2022

Impfangebote in Brackenheim

ONLINE-BUCHUNG AUF www.brackenheim-impft.de FÜR ALLE TERMINE.

Hier (PDF-Datei) finden Sie das Aufklärungsmerkblatt, die Einwilligungserklärung sowie den Anamnesebogen. Bitte bringen Sie, falls möglich, diese Dokumente bereits ausgefüllt zur Impfung mit. Dies verkürzt die Wartezeit.

Familienimpfaktion am 19. März 2022

Die Kinder- und Jugendärztin Dr. med. Isabel Schäfer aus der Kinder- und Jugendarztpraxis in Brackenheim bietet in Zusammenarbeit mit der Privatpraxis Sylvia Bormann und der Stadt Brackenheim am Samstag, 19. März 2022, ab 10 Uhr, einen "Familien-Impftag" im Bürgerzentrum, Austraße 21, an.

An diesen Terminen ist es möglich, Kinder im Alter ab fünf Jahren mit dem speziellen Kinder-Impfstoff des Herstellers BioNTech zu impfen. Zusätzlich können bei diesen Terminen Erst-, Zweit-, Dritt- und Viert-Impfungen mit BioNTech, Moderna oder Novavax (Voraussetzungen und STIKO-Empfehlungen siehe unten) verabreicht werden.

Novavax verfügbar!

JETZT NEU: Bei der kommenden Impfaktion steht auch der Protein-Impfstoff des Hersteller Novavax zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesem Impfstoff finden Sie im weiteren Verlauf dieses Textes. Darüber hinaus stehen natürlich auch die Impfstoffe von BioNTech und Moderna sowie der Kinderimpfstoff von BioNTech (für Kinder zwischen fünf und elf Jahren) bereit.

Neu: Viertimpfungen für bestimmten Personenkreis möglich

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine vierte Corona-Impfung für Menschen ab 70 Jahren, Immungeschwächte und medizinisches Personal. Der Abstand zur letzten Impfung muss dabei mindestens drei Monate betragen. Außerhalb der Stiko-Empfehlung sind vierte Impfungen im Rahmen der oben genannten Impfaktionen auf Wunsch zusätzlich bereits für Personen ab 60 Jahren möglich.

Mindestabstand der Impfungen

Zwischen Erst- und Zweitimpfungen soll ein Abstand zwischen drei und sechs Wochen liegen. Die anschließenden Auffrischungsimpfungen  können im Abstand von mindestens drei Monaten zur Zweitimpfung erfolgen.

Ausnahme: Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, können bereits nach vier Wochen "geboostert" werden. Drittimpfungen sind bereits ab zwölf Jahren, Viertimpfungen ab 60 Jahren möglich.

Mindestalter für die Impfungen

Erst- und Zweitimpfungen sind bereits ab fünf Jahren möglich. Novavax ist ab 18 Jahren frei gegeben. Kinder zwischen fünf und elf Jahren erhalten einen niedriger dosierten Impfstoff von BioNTech/Pfitzer. Drittimpfungen sind ab zwölf Jahren, Viertimpfungen ab 60 Jahren (Stiko-Empfehlung: ab 70 Jahren) sowie für immungeschwächte Personen und medizinisches Personal möglich.

Informationen zum Impfstoff von Novavax

Wie andere COVID-19-Impfstoffe soll auch der Impfstoff Nuvaxovid von Novavax den Körper darauf vorbereiten, eine Infektion mit dem Coronavirus abzuwehren. Dafür enthält der Impfstoff winzige im Labor hergestellte Partikel des Coronavirus, die sogenannten Spike-Proteine. Gelangen diese durch die Impfung in den Körper, werden sie als fremd erkannt und regen das Immunsystem zur Antikörperbildung an. So entsteht eine schützende Immunantwort. Im Gegensatz zu mRNA-und Vektor-Impfstoffen, die den Körper dazu anregen, selbst ungefährliche Kopien des Spike-Proteins herzustellen, wird bei Nuvaxovid direkt mit in Zellkulturen gezüchteten Bestandteilen der Hülle des Virusproteins geimpft. Um die Immunreaktion zu verstärken, enthält der Proteinimpfstoff zudem ein sogenanntes Adjuvans (Wirkverstärker).

Ist der Corona-Impfstoff von Novavax ein Totimpfstoff?
Der Impfstoff von Novavax ist ein proteinbasierter Impfstoff, der einem klassischen Totimpfstoff sehr ähnelt – denn er enthält nicht vermehrungsfähige Erregerbestandteile (winzige im Labor hergestellte Spike-Proteine), die das Immunsystem zur Antikörperbildung anregen. Im Unterschied zu Totimpfstoffen im herkömmlichen Sinne enthält der Impfstoff von Novavax keine „echten“ abgeschwächten Virenpartikel, sondern künstlich im Labor hergestellte Virus-Proteine. Er ist demnach im weiteren Sinne ein Totimpfstoff. Auch viele Grippeimpfstoffe funktionieren nach diesem Prinzip – hier rufen Eiweißpartikel von Influenzaviren die Immunreaktion hervor. Das Wirkprinzip proteinbasierter Impfstoffe ist also nicht neu und hat sich vor allem bei der Herstellung von Grippeimpfstoffen über viele Jahre hinweg bewährt.

Proteinbasierte Impfstoffe wie Nuvaxovid enthalten keine Erreger oder Erreger-Bestandteile, die sich selbst vermehren oder eine Erkrankung auslösen können. Auch mRNA- und Vektor-Impfstoffe enthalten keine vermehrungsfähigen Viren und können so gesehen mit Totimpfstoffen gleichgesetzt werden.

Studie belegt hohe Wirksamkeit von Nuvaxovid von Novavax
In der Zulassungsstudie mit rund 30.000 Teilnehmenden zeigte sich, dass Nuvaxovid die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 zu erkranken, um rund 90 Prozent verringern kann. Auch das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf reduzierte sich – zu berücksichtigen ist allerdings, dass in der Studie insgesamt zu wenige Krankheitsfälle auftraten, um verlässlich beurteilen zu können, wie gut der Impfstoff schwere Verläufe verhindern kann. Deshalb werden fortlaufend weitere Daten zum Impfstoff Nuvaxovid gesammelt und geprüft, um weitere Erkenntnisse zur Wirksamkeit und zu Nebenwirkungen zu gewinnen. Laut Pharmaunternehmen Novavax ist der Schutz vor Virusvarianten ebenfalls hoch; auch die Schutzwirkung vor der Virusvariante Omikron werde derzeit geprüft und der Impfstoff gegebenenfalls angepasst. 

STIKO-Empfehlung zu Nuvaxovid von Novavax
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den Impfstoff zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren. Verimpft werden zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen. Ausgenommen von der Empfehlung sind Schwangere und Stillende, weil zum jetzigen Zeitpunkt noch entsprechende Sicherheitsdaten fehlen. Eine Impfung mit Nuvaxovid in der Schwangerschaft und Stillzeit ist jedoch im Einzelfall möglich, wenn medizinische oder produktspezifische Gründe gegen eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff sprechen (z.B. eine Allergie gegen Inhaltsstoffe eines mRNA-Impfstoffs). Fachleute sprechen in diesem Fall von einer medizinischen, produktspezifischen Kontraindikation.

Auch ungeimpfte Personen, die bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, können zur Grundimmunisierung eine Impfstoffdosis Nuvaxovid erhalten; ebenso kann eine begonnene Impfserie mit dem Impfstoff von Novavax vervollständigt werden.

Was gilt bei den Auffrischungsimpfungen?
Die STIKO empfiehlt die Booster-Impfung für alle Personen ab zwölf Jahren, deren Grundimmunisierung ca. drei Monate zurückliegt. Zurzeit ist die Verwendung des Novavax-Impfstoffs von den Zulassungsbehörden aber nur zur Grundimmunisierung zugelassen. Es ist zu erwarten, dass der Hersteller für Nuvaxovid auch eine Zulassung für eine Anwendung als Booster-Impfung beantragen wird. Die STIKO wird die Daten dann evaluieren und die Empfehlungen gegebenenfalls anpassen.

Mit welchen Impfreaktionen zu rechnen ist
Impfreaktionen und Nebenwirkungen können grundsätzlich bei allen Impfungen, wie auch COVID19-Impfungen, unabhängig vom Krankheitserreger oder Impfstoff auftreten. Auch bei dem Impfstoff von Novavax können nach der Impfung so genannte Impfreaktionen wie Schmerzen an der Einstichstelle, Kopf- sowie Muskel- und Gelenkschmerzen oder Müdigkeit auftreten. Diese Impfreaktionen klingen in der Regel nach wenigen Tagen wieder ab und stellen in der Regel keinen Anlass zur Sorge dar.

Auch gab es in der Zulassungsstudie keine Hinweise darauf, dass es durch die Impfung mit Nuvaxovid zu schweren Nebenwirkungen kommen kann. An der Studie nahmen allerdings insgesamt zu wenig Menschen teil, um seltene schwere Nebenwirkungen feststellen zu können. Deshalb wird er Impfstoff auch nach der Zulassung weiter genauestens von den internationalen Sicherheitsbehörden überwacht; Hinweise auf bislang unbekannte, sehr seltene mögliche Nebenwirkungen werden fortlaufend beobachtet und ausgewertet, um im Bedarfsfall sofort reagieren zu können. Das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlicht dazu regelmäßig einen Sicherheitsbericht, die man auf www.pei.de einsehen kann.

Bei bekannten Unverträglichkeiten bzw. Allergien gegen Inhaltsstoffe des Novavax-Impfstoffes oder einer schweren allergischen Reaktion auf die erste Impfung sollte auf eine (weitere) Impfung mit dem gleichen Impfstoff verzichtet werden.

Online-Terminbuchung erwünscht

Um angesichts der Witterung lange Wartezeiten zu vermeiden und Planungssicherheit bezüglich der Impfstoffmenge zu bekommen, ist für alle Termine die Online-Buchung eines Impftermins auf www.brackenheim-impft.de ausdrücklich erwünscht. Für Kurzentschlossene und solange Impfstoff da ist, werden auch Personen ohne Termin geimpft, dies müssen sich aber ggf. auf eine längere Wartezeit einstellen.

Die Stadt bittet darum, zum Termin den Personalausweis sowie, sofern vorhanden, das Impfbuch und die Krankenversicherungskarte mitzubringen. Außerdem sollten die Dokumente (Einwilligungserklärung, Merkblatt, Anamneseblatt) unbedingt schon im Vorfeld ausgefüllt und unterschrieben werden. Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von unter 16 Jahren sollten beide Erziehungsberechtigte unterschreiben. Der Link zu diesen Unterlagen erhalten die Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Terminbestätigung per E-Mail.

Weitere Informationen zu den Kinderimpfungen

Das sagt die Ständige Impfkommission

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat Anfang Dezember Corona-Impfungen für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren mit bestimmten Vorerkrankungen empfohlen. Wie das Gremium in Berlin mitgeteilt hat, empfiehlt es zusätzlich Impfungen in dieser Altersgruppe auch für Kinder, in deren Umfeld Risikopatienten leben, die sich selbst nicht durch Impfungen schützen können. Kinder ohne Vorerkrankungen, die bereits eine labordiagnostisch gesicherte Covid19-Infektion durchgemacht haben, sollen vorerst nicht geimpft werden. Bei individuellem Wunsch von Kindern und Eltern kann die Covid19-Impfung auch bei fünf- bis elfjährigen Kindern ohne Vorerkrankungen nach ärztlicher Aufklärung erfolgen. Die vollständige Empfehlung der STIKO und deren wissenschaftliche Begründung finden Sie unter www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung.html.

Das sagt die Europäische Arzneimittelbehörde

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte bereit am 25. November 2021 den Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer ("Comirnaty") für Kinder ab fünf Jahren freigegeben. Die Dosierung des Wirkstoffs ist dabei geringer als bei den Impfungen für Erwachsene und Jugendlichen, sie liegt bei etwa einem Drittel der Erwachsenendosis. Eine Zweitimpfung soll im Abstand von drei Wochen erfolgen.

Bei der Zulassungsstudie bekamen von rund 2.300 Kindern zwei Drittel den Impfstoff und ein Drittel ein Placebo gespritzt. Dabei wurden Nebenwirkungen, die Impfreaktionen und auch die Wirksamkeit bis zu sechs Monate nach der zweiten Spritze erfasst. Das Ergebnis: Bislang sind keine schweren Nebenwirkungen gemeldet worden. Milde Reaktionen wie Fieber, Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit und Kopfschmerzen wurden in einzelnen Fällen berichtet. Ebenso bescheinigte die Studie dem Impfstoff eine sehr hohe Schutzwirkung vor einer symptomatischen Covid19-Erkrankung.

Wie sind Kinder vom aktuellen Infektionsgeschehen betroffen?
In der vierten Corona-Welle waren die Ansteckungszahlen unter den bislang ungeimpften Kindern hoch: In der Altersgruppe der Fünf- bis Neunjährigen verzeichnete das Robert-Koch-Institut in der Woche vom 6. bis zum 12. Dezember eine Sieben-Tage-Inzidenz von 951. Höher war der Wert nur noch unter den Zehn- bis 14-Jährigen, wo er bei 1.020 lag.

Dieses Infektionsgeschehen schlägt auch durch auf den Alltag der Kinder: Die Kultusministerkonferenz verzeichnete in der genannten Woche insgesamt 86 Schulen, die corona-bedingt keinen Präsenzunterricht anbieten konnten und 1.526 weitere mit eingeschränktem Präsenzbetrieb. Rund 100.000 Schülerinnen und Schüler waren zu diesem Zeitpunkt nach den Zahlen der KMK mit Corona infiziert, das entspricht einem Prozent der Schülerschaft in Deutschland.

Diese Zahlen könnten nach Einschätzung von Expertinnen und Experten in den kommenden Wochen aufgrund der ansteckenderen Omikron-Variante deutlich steigen.

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger sieht daher in den Kinderimpfungen einen wichtigen Beitrag, um den Präsenzunterricht in den Schulen zu sichern, wie sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte.

Erfahrungen im Ausland

In den USA ist der Kinderimpfstoff bereits seit Anfang November zugelassen, bis Anfang Dezember hatten schon rund vier Millionen Kinder im Alter von über fünf Jahren mindestens ihre erste Dosis erhalten. In Israel werden Kinder seit dem 22. November geimpft, Anfang Dezember waren das schon über 60.000. Das israelische Gesundheitsministerium erfasst auch Nebenwirkungen und Impfreaktionen. Bislang seien diese nicht auffällig. In zahlreichen anderen europäischen Ländern sind die Kinderimpfungen jetzt ebenfalls angerollt.

Weitere Impfaktionen in Baden-Württemberg

Eine stets aktuelle Übersicht aller Impfaktionen im Land finden Sie auf www.dranbleiben-bw.de.

Weitere Informationsquellen

Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, wenn Sie individuellen Beratungsbedarf haben.

Infobereiche