Seite drucken
Stadt Brackenheim

Corona-Virus: Alarmstufe kommt

Artikel vom 12.11.2021

Die Landesregierung Baden-Württemberg geht davon aus, dass aufgrund der derzeitigen Dynamik des Infektionsgeschehens und damit verbunden dem schnellen Anstieg der belegten Intensivbetten in den Krankenhäusern in den nächsten Tagen die "Alarmstufe" nach der Corona-Verordnung in Kraft tritt.

Was bedeutet dies konkret?

In Baden-Württemberg wurde am 16. September ein Dreistufen-System zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie eingeführt. Dieses orientiert sich an der Auslastung der Krankenhäuser mit Corona-Patienten. Die niedrigste Stufe mit wenigen Einschränkungen wird als Basisstufe bezeichnet. Ihr folgt die zum Redaktionsschluss noch geltende Warnstufe mit weitergehenden Beschränkungen, die in der dritten Stufe, der Alarmstufe, nochmals verschärft werden. Achtung: Sowohl in der Warn- als auch in der Alarmstufe gelten für manche Personenkreise (Kinder, Jugendliche, Schwangere etc.) einige Ausnahmen. Die genaue Aufstellung finden Sie am Ende dieses Textes.
Wann tritt die Alarmstufe in Kraft?
Die Alarmstufe tritt in Kraft, wenn die Hospitalisierungsrate an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet bzw. die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet. Der Sonntag oder andere Feiertage werden hierbei also nicht mitgezählt.

Welche Regeln gelten in der Alarmstufe?
Kontaktbeschränkungen
In der Alarmstufe darf sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Geimpfte und genesene Personen werden dabei aber nicht mitgezählt. Diese dürfen sich weiterhin in beliebiger Anzahl treffen. Auch Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sind von den Kontaktbeschränkungen nicht betroffen. Paare gelten als ein Haushalt – auch wenn sie nicht zusammenwohnen.

Schulen
In den Schulen gilt wieder die allgemeine Maskenpflicht. Das Kultusministerium informiert mit diesem Schreiben (PDF-Datei) über die Hintergründe

Einzelhandel
Im Einzelhandel gilt in der Alarmstufe 3G ohne PCR-Test-Pflicht. Ausgenommen sind Geschäfte der Grundversorgung (zum Beispiel Supermärkte), Märkte im Freien und Abhol- und Lieferangebote.

Weihnachtsmärkte
Auf Weihnachtsmärkten gilt in der Alarmstufe die 2G-Regelung für Verkaufsstände, die Lebensmittel zum sofortigen Verzehr vor Ort anbieten.

Öffentliche Veranstaltungen
Bei Veranstaltungen wie Konzerten, Theateraufführungen und so weiter gilt das 2G-Modell in der Alarmstufe. Dies gilt sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich. Es dürfen also nur noch Geimpfte und Genesene teilnehmen.

Öffentliche Verkehrsmittel
Auch in der Alarmstufe gibt es neben der allgemeinen Maskenpflicht keine Einschränkungen bei der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Kultureinrichtungen
Mit Ausnahme von Landesbibliotheken und Archiven gilt auch bei Kultureinrichtungen wie Museen oder Galerien die 2G-Regel. Die Abholung bestellter Bücher oder anderer Medien in Archiven oder Bibliotheken ist jedoch unbeschränkt möglich.

Religiöse Veranstaltungen
Für die Teilnahme an religiösen Veranstaltungen gibt es auch in der Alarmstufe keine weiteren Regelungen.

Beherbergung
Bei Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften gilt in der Alarmstufe 3G mit PCR-Test-Pflicht. Der PCR-Test muss alle drei Tage erneuert werden.

Gastronomie und Vergnügungsstätten
Beim Kneipen- und Restaurantbesuch oder dem Aufenthalt in Spielhallen und Imbissen gilt im Innenbereich ebenfalls die 2G-Regelung. Im Freien bleibt es bei 3G mit PCR-Test.

Freizeiteinrichtungen
In Freizeitparks, Sportstätten oder Schwimmbädern gilt 2G.

Körpernahen Dienstleistungen
Beim Friseur oder im Nagelstudio gilt in der Alarmstufe 3G mit PCR-Test-Pflicht. Ausgenommen sind Logopädie, Physio- und Ergotherapie etc.

Touristischer Verkehr
Bei Schifffahrten, Busreisen oder in Seilbahnen gilt in der Alarmstufe ebenfalls 2G.

Außerschulische Bildung
Bei außerschulischen Bildungsangeboten gilt in der Alarmstufe 3G. Bei mehrtätigen Veranstaltungen muss alle drei Tage ein erneuter Test vorgelegt werden.

Sport
Im Fitnessstudio, beim Vereinssport oder sonstigen sportlichen Tätigkeiten gilt in geschlossenen Räumen 2G. Im Freien gilt 3G mit PCR-Test-Pflicht.

Clubs und Discos
Wie schon in der Warnstufe, gilt auch in der Alarmstufe 2G in Clubs und Diskotheken.

Ausnahmen von der PCR-Pflicht und der 2G-Beschränkung

  • Kinder bis einschließlich 7 Jahre, die noch nicht eingeschult sind
  • Grundschüler/-innen, Schüler/-innen eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule (da eine regelmäßige Testung in der Schule stattfindet)
  • Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen (dann ist aber ein negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ein ärztlicher Nachweis ist notwendig und ein negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt (ein negativer Antigen-Test ist aber erforderlich)
  • Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung der STIKO gibt (ein negativer Antigen-Test ist erforderlich)
http://www.brackenheim.de//rathaus-info/aktuell/neuigkeiten