Stadt Brackenheim

Seitenbereiche

Elektro-Mobilität

Drittes E-Fahrzeug für die Stadt Brackenheim

Drittes E-Fahrzeug der Stadt: Der StreetScooter WORK

Seit Ende Juli 2018 in Betrieb ist die neuste Errungenschaft der Stadt: Ein 100 % elektrischer StreetScooter WORK. Da entsprechende Haushaltsmittel zum Kauf dieses - von der Deutschen Post seit Jahren gebauten und genutzten Elektrofahrzeugs - nicht zur Verfügung standen, wurde ein günstiger Leasingvertrag über fünf Jahre abgeschlossen. Dieser "Leicht-LKW" wird nun vom Hausmeisterpool der Stadt genutzt. Dessen drei Mitarbeiter betreuen rund 60 städtische Gebäude.

Elektrofahrzeuge der Stadt Brackenheim - zu 50 % gefördert durch das Bundesumweltministerium

Zwei 100 % E-Autos + zwei Pedelecs für Bauhof und Rathaus

Dem Klimaschutzmanager war es möglich, am Anfang seiner vom BMUB geförderten Beschäftigungszeit ein sog. Leuchtturmprojekt umzusetzen, dass zu 50 % ebenfalls vom BMUB gefördert wurde. Im Juli 2015 wurde beschlossen, einen Antrag zur Förderung von Elektroautos (E-Auto) und Pedelecs (E-Fahrrad) zur Nutzung als Dienstfahrzeuge zu stellen. Voraussetzung für die Förderung: Es mussten Fahrzeuge, die sich im Besitz der Stadt befanden, abgeschafft und durch ein E-Auto bzw. Pedelec ersetzt werden.

Da zwei Kfz beim Bauhof (LKW geschlossener Kasten, Baujahr 2000, CO2-Ausstoß 130 g/km) und bei der Verwaltung (PkW, Baujahr 2001, CO2-Ausstoß 158 g/km) abgängig waren, die auch nur im Nahbereich genutzt wurden, wurde im August 2015 ein entsprechender Förderantrag gestellt. Im Dezember 2015 lag der Zuwendungsbescheid vor, im Februar und März 2016 wurden dann folgende Fahrzeuge bestellt:

  • Bauhof: Nissan e-NV200 (LKW geschlossener Kasten) - CO2-Ausstoß 0 g/km
  • Verwaltung: VW e-load up (PKW) - CO2-Ausstoß 0 g/km
  • Verwaltung: 2 Pedelecs für Dienstgänge innerhalb Brackenheims

Die gesamten Investitionskosten betrugen entsprechend den Angeboten rund 60.300 € (4.700 € weniger als beantragt), wovon 50% oder 30.150 € durch das BMUB gefördert werden.

Die Pedelecs wurden im Mai 2016 gekauft, die beiden Autos Anfang Juni 2016 geliefert und zugelassen. Alle Fahrzeuge sind seitdem im Einsatz, die Erfahrungen sind bis heute sehr positiv - vor allem die Wartungskosten sind extrem niedrig, Steuern keine zu zahlen!

Die Fahrleistungen in drei Jahren von Juni 2016 bis Juni 2019: 14.400 km mit dem Nissan, rund 16.500 km mit dem VW und - besonders erfreulich - insgesamt 5.300 km mit den beiden Pedelecs.

Und nachdem sie entsprechend auffällig beklebt worden sind, werden sich hoffentlich mehr und mehr Bürger/innen aus unserer Stadt für Elektrofahrzeuge interessieren.

Förderung durch die Nationale Klimaschutz Initiative des BMUB
Die zwei Fahrzeuge und die beiden Pedelecs wurden durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert unter dem Titel: „KSI: Elektroautos und Pedelec für die Stadt Brackenheim", Förderkennzeichen 03K01472M.

100 % Ökostrom am Rathaus - kostenfreies Laden endet spätestens am 24.09.2019!

Die Ladesäule wurde für rund 12.000 € Anfang Juni 2016 in der Kirchstraße vor dem Rathaus (siehe Bild unten) mit Hilfe des Bauhofs installiert. Hier konnten bisher gleichzeitig zwei Autos 24 Stunden am Tag kostenlos Strom "tanken" (je 11 kW aus einem Anschluss Typ 2 Mode 3), der aus 100 % Erneuerbarer Energie kommt.

  • Kostenloses Laden für E-Autos wird spätestens am 24.09.2019 eingestellt

Nun endet nach drei Jahren die Möglichkeit, ein Elektroauto kostenlos zu laden. Bis heute wurden fast 43.000 Kilowattstunden (kWh) Ökostrom im Wert von rund 11.000 Euro kostenlos abgegeben. Dies war der städtische Beitrag zur Förderung der Elektromobilität, der von vielen E-Autobesitzern, nicht nur aus Brackenheim, mit zuletzt stark steigender Tendenz genutzt wurde.

In Zusammenarbeit mit der deer GmbH aus Calw wird diese Ladesäule bis zum 23.09.2019 abgebaut und durch eine "Bezahl-Säule" ersetzt. Statt 11 kW pro Ladepunkt werden dann voraussichtlich 22 kW Stromleistung zur Verfügung gestellt, was die bisherige Ladezeit halbieren wird. Das Laden selbst ist dann nur noch per App oder Ladekarte möglich: Die deer GmbH berechnet dafür eine Startgebühr von 2,00 Euro und einen Ladepreis von 32 Cent pro kWh. Ab einer Ladezeit von mehr als zwei Stunden wird eine "Park"gebühr von 1,00 Euro pro Stunde berechnet.

Die Stadt Brackenheim wird zwar zu 40 % am Umsatz beteiligt, stellt aber den gesamten Ökostrom kostenfrei aus dem Rathaus zur Verfügung; d.h. Brackenheim fördert weiterhin die Elektromobilität, wenn auch mit einem geringeren Beitrag. Vor allem bei den Brackenheimer E-Autobesitzern hoffen wir auf Verständnis für diese Maßnahme, wünschen weiterhin unfallfreies elektrisches Fahren und freuen uns auf die weitere Nutzung der Ladesäule.

Ökostrom-Ladestation der Stadt Brackenheim

Mit E-Kennzeichen: Kostenfreies Parken in Brackenheim

Besitzer von Elektroautos parken in Brackenheim an gebührenpflichtigen Parkplätzen kostenfrei - müssen also keinen Parkschein ziehen - wenn sie ein E-Kennzeichen haben (siehe im Bild oben links: VW e-load up). Darauf wird an allen gebührenpflichtigen Parkplätzen durch das Zusatzzeichen "Elektrofahrzeuge frei" entsprechend hingewiesen. Das E-Kennzeichen erkennt sofort jeder Ordnungshüter und verzichtet auf ein "Knöllchen".

Grundlage dafür ist das Gesetz zur Bevorrechtigung der Verwendung elektrisch betriebener Fahrzeuge (Elektromobilitätsgesetz - EmoG) vom 5. Juni 2015. Neben den 100 % elektrisch betriebenen Autos können auch Hybridfahrzeuge (Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor) dieses Kennzeichen beantragen, wenn sie gemäß § 3 EmoG weniger als 50 g/km Kohlendioxid-Emissionen verursachen oder mindestens eine Elektroreichweite von 40 km haben.

Sollte Ihr Fahrzeug vor Juni 2015 zugelassen worden sein, haben Sie natürlich noch kein großes E am Ende des Kennzeichens (vergleichbar mit dem H für Oldtimer). Deshalb - um kostenfrei in Brackenheim oder z.B. auch in Stuttgart oder Hamburg parken zu können, müssen Sie sich bei ihrer Kfz-Zulassungsstelle ein neues Kennzeichen besorgen. Die Kosten für diese Kennzeichenänderung betragen ca. 40 €.

Übrigens: Lassen Sie sich nicht von Mitarbeitern ihrer Zulassungsstelle erzählen, dass es sich dabei um eine aufwändige und teure technische Änderung handele. Das ist falsch. Für die Kennzeichenänderung bringen Sie Kfz-Brief, Kfz-Schein, Versicherungsnachweis und die "alten" Kennzeichen mit. Also lassen Sie sich nicht abwimmeln, sondern bestehen Sie einfach nur auf einem neuen Kennzeichen, falls Sie ab sofort kostenfrei parken wollen (dort, wo das Parken durch Parkscheiben zeitlich begrenzt ist, gelten für Sie allerdings die gleichen Regeln wie für alle anderen Verkehrsteilnehmer).

Fahren Sie elektrisch? Dann melden Sie sich bitte!

Mehr ist zur Elektromobilität aus und um Brackenheim leider zurzeit nicht bekannt. Dabei wäre es interessant und wichtig zu wissen, wie viele E-Autos bereits in Brackenheim angemeldet sind.
Fahren Sie ein E-Auto oder kennen Sie jemand aus Brackenheim und Umgebung, der eins fährt? Dann nehmen Sie bitte Kontakt auf!