Stadt Brackenheim

Seitenbereiche

Neipperg

Der Stadtteil Neipperg

Wappen Neipperg

Die staufische Burg mit ihren zwei Bergfrieden, einst Stammsitz der Grafen von Neipperg, prägt das Dorfbild. Eine Familie v. Neipperg wird im Jahre 1212 erstmals urkundlich erwähnt. Die Familie baute hier in staufischer Zeit eine bemerkenswerte Burganlage. Es handelt sich um zwei unmittelbar beieinander liegende und auch zusammengehörige, jedoch baulich völlig getrennte Burgen mit zwei gewaltigen Türmen: Die untere und die obere Burg. Auf der leicht abfallenden Bergspitze befindet sich die untere Burg mit einer Ringmauer und einem romanischen Bergfried aus Buckelquadern. Bergseitig folgt die obere Burg ebenfalls mit Ringmauer und einem Turm an der bergseitigen Ecke. Dieser Turm wurde als Donjon, d.h. als Wohnturm, benutzt und besitzt noch Räume aus dem 12. Jahrhundert. Um die Wende zum 13. Jahrhundert ist der Ort als Burgweiler entstanden. Die evangelische Pfarrkirche St. Katharina, eine spätgotische Chorturmkirche aus dem Jahre 1478, im Ort unterhalb der Burg gelegen, birgt mehrere Gräber derer von Neipperg aus dem 16. Jahrhundert. Zwischen Kirche und Burg markiert die renovierte Fachwerkkelter des 18./19. Jahrhunderts die Ortsmitte, schräg gegenüber das Rat- und Schulhaus des 19. Jahrhunderts neben der Kirche, erbaut 1835. Das Gebäude wurde 1983 umgebaut und beherbergt seitdem das Landgasthaus "Flämmle". Neipperg hat sich am 1.1.1974 der Stadt Brackenheim angeschlossen.

Neipperg
Burg Neipperg
Kindergarten Neipperg
Kindergarten Neipperg

Stadtplan

Zur Orientierung hilft der umfangreiche Stadtplan von Brackenheim weiter.
Zur Rubrik "Anfahrt & Stadtplan"