Stadt Brackenheim

Seitenbereiche

Rundwanderweg 2

Rundwanderung 2 im Heuchelberg

Brackenheim - Botenheim - Cleebronn - Eibensbach - Güglingen - Stockheim - Brackenheim

Strecke: 
19 km, Gehzeit: 5 Std.

Markierung: 
Brackenheim - 1 km südwestlich Botenheim roter Strich, südwestlich Botenheim - Cleebronn - Eibensbach ohne Markierung, Eibensbach - Güglingen - Stockheim roter Strich, Stockheim - Brackenheim ohne Markierung

Besonderheiten:

  • Strecke mit Aussichtspunkten
  • geschichtlich oder kunstgeschichtlich interessant
  • Parkplatz
  • Längere Wegstrecken mit Asphaltbelag
  • wenig Wald
  • Ausgangspunkt: Brackenheim, Parkplatz Stadthalle

Auf der Schloßstraße ohne Markierung südwärts zur Theodor-Heuss-Straße (Verkehrsstraße), dort mit Wegzeichen roter Strich auf dem Gehsteig stadtauswärts über die Bahnlinie. Westlich des Friedhofes (bekannte St. Johann-Kirche) führt die Straße abwärts ins Zabertal nach Botenheim
(ca. 1km)

Am Ortsrand verlässt man die Verkehrsstraße und geht rechts auf der Wilhelmstraße durch die Ortsmitte zur Hindenburgstraße, dort ca. 30 m rechts, dann auf dem Schleifweg in südwestlicher Richtung das Tal des Ruitbaches entlang, roter Strich. Bei Wegweiser "Sportplatz", etwa 200 m vor dem Mast einer Hochspannungsleitung schwenkt der markierte Wanderweg nach links. Hier folgt man dem geradeaus weiterführenden Asphaltweg ohne Markierung an einigen Weingütern und einer Gärtnerei vorbei zum Ortsanfang von Cleebronn. (ca. 4 km)

Beim ersten Wohnhaus ohne Markierung halblinks in den Talweg, der bald danach bei einem landwirtschaftliche Gebäude endet. Nun auf Grasweg, später Fußpfad ca. 250 m an Gärten den Ruitbach entlang in die Bachgasse, auf dieser geradeaus durch den alten Ortskern zur Marktstraße. Beim Gasthaus "Sonne-Post" auf der Hindenburgstraße ins Industriegebiet Ruit, dort hinter einem Holzbearbeitungsbetrieb rechts aufwärts zu rebenbestocktem Geländerücken. Oben geht man auf dem durchgehenden Weinbergweg Richtung Südwest und kommt, an weiteren Industriebetrieben vorbei, nach ca. 400 m zu einer Wegkreuzung. Hier wählt man den rechts (nördlich) abwärts führenden Weg, bis dieser auf einen weiteren durchgehenden Weinbergweg trifft, ohne Markierung. Nun links zum nahen Ransbachwald und auf befestigtem Forstweg geradeaus durch stattlichen Mischbestand. Nach ca. 500 m bei Abt. 3/2 "Saatschulebene" auf dem rechts abzweigenden Forstweg Richtung Norden bis Waldende, dann auf dem linken abgehenden Asphaltweg über ein kleines Bächlein (Ransbach), anschließend am Fuß eines Weinberghanges entlang in westlicher Richtung nach Eibensbach, ohne Markierung. (ca. 4 km)

In der Michaelsbergstraße trifft man auf den roten Strich. Diesem Zeichen folgt man rechts abwärts zum Ortsende und schwenkt beim Pumpwerk halblinks in die Flügelau. Ein Asphaltsträßchen führt nun durch Ackerflur nach Norden zum Industriegebiet von Güglingen und auf der Lindenstraße weiter zur Marktstraße (Durchgangsstraße). (ca. 2,5 km)

Auf der Marktstraße zur Herzogskelter, dort beim Weinbrunnen durch ein Tor zum rückseitigen Parkplatz und Kleingartacher Straße. Nun ca. 250 m nach Norden zur Reisenbergstraße, auf dieser ansteigend zu einem Sattel, dann rechts durch Baumwiesen erst eben, später langsam abwärts in eine Talsenke (Feuchtbiotop). Der Weg führt nun durch einen Weinberghang schräg aufwärts zum nächsten Sattel, roter Strich. Nun folgt weiter dem Zeichen roter Strich, umgeht einen Geländeeinschnitt nach links und kommt dann auf eine alte Heerstraße. Ein aussichtsreicher Fahrweg führt auf der Südseite der Hohle entlang, schwenkt dann nordöstlich in freies Ackerland und mündet am Ortsrand von Stockheim in die Fahrstraße nach Frauenzimmern. Nach 150 m erreicht man die Deutschordenstraße, roter Stich. (ca. 3 km)

Man verlässt nun den markierten Wanderweg und wandert ohne Markierung auf der Kernerstraße nach Brackenheim. (ca. 4,5 km)